Beispielprojekte

Patientensicherheit in der Psychiatrie

Das Projekt

Die Förderprojektpartner Intenta GmbH, Eckstein Design und die Technische Universität Chemnitz (Fakultät für Informatik) entwickelten gemeinsam mit einem Anwendungspartner, dem Klinikum Chemnitz (Klinik für Psychiatrie, Verhaltensmedizin und Psychosomatik), ein Assistenzsystem zur Patientenbetreuung, das durch Erkennung komplexer Verhaltensmuster für höhere Patientensicherheit in Risikobereichen der Psychiatrie sorgt.

Vorteile des Systems:

  • Autark arbeitende Sensorkombination aus bildgebenden und akustischen Komponenten
  • 24-stündige Überwachung unter Wahrung der Persönlichkeitsrechte und des Datenschutzes
  • Schutz vor selbst- und/oder fremdgefährdenden Ereignissen
  • Diskret einsetzbar für Akutpsychiatrie bis einschließlich Hochrisikobereiche

Das System

Zur Verhaltensanalyse der Patienten kommt ein Multi-Sensor-System aus bildgebenden und akustischen Sensoren zum Einsatz.

Mittels Multisensordatenfusion werden die Bild- und akustischen Daten ohne Übertragung von Videosequenzen und Geräuschen (zum Schutz der Persönlichkeitsrechte) direkt in der für diesen Zweck neu entwickelnden Sensorplattform verarbeitet und in Echtzeit bewertet. Das System erkennt somit selbstständig Gefährdungssituationen und sendet ein Alarmsignal an das Pflegepersonal (über mobile App und stationären Monitor).

 

Im Rahmen dieses Projektes konnte ein Prototyp des Systems erfolgreich im realen Umfeld des Klinikums Chemnitz getestet werden. Aktuell werden die einzelnen Komponenten zur Marktreife weiterentwickelt.

Unsere Leistung

Datenverarbeitung und Softwareentwicklung

  • Entwicklung einer Multi-Sensor-Plattform
  • Lokalisierung von Personen im Raum und Posenerkennung
  • Extraktion kritischer Bewegungsabläufe
  • Extraktion akustischer Daten
  • Szeneninterpretation mittels Multisensordatenfusion

 

Das Klinikum Chemnitz erarbeitete und klassifizierte Daten zu kritischen Patientenverhaltensweisen. Die TU Chemnitz unterstützte bei der Entwicklung von Menschmodellen zur Detektion dieser kritischen Bewegungsabläufe.

 

Kundennutzen

  • Schneller Handeln aufgrund rechtzeitiger Erkennung von kritischen Situationen
  • Erhöhung der Patientensicherheit
  • Erhöhung der Personalsicherheit
  • Integrierte Datenverarbeitung (Embedded System) für höchstmöglichen Datenschutz

Intenta S2000 Sichtschutzlampe Security für Raumüberwachung

  • Diskrete Optik und Integration durch Sensorleuchtendesign (von Eckstein Design)

 

 

 

Hybride Online-Bahnanpassung für eine sichere Mensch-Roboter-Kooperation

Das Projekt

Im Rahmen eines Verbundvorhabens zwischen der Intenta GmbH und dem Chemnitzer Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU wird derzeit eine Technologie entwickelt, die einem Robotersystem durch zusätzliche Sensorik sowie erweiterte Entscheidungs- und Regelungsroutinen die Fähigkeit verleiht, jederzeit scheinbar intuitiv auf den Menschen (Werker) in seiner Reichweite reagieren zu können. Gleichzeitig sollen Kollisionen des Roboters mit dem Werker verhindert werden, ohne dass Produktivitätseinschränkungen resultieren.

 

 

 

 

Die Technologie

Intenta S2000 3D-Vision Sensor für eine sichere Mensch-Roboter-Kooperation

Durch eine neuartige hybride Regelungsstrategie kann der Roboter auf die spezifische Anthropometrie des Werkers (z. B. Körpergröße) eingehen und die Montageaufgabe erfolgreich erledigen.

 

Um das Werkerverhalten flächendeckend zu analysieren, wird ein Netz aus Intenta S2000 Sensoren verwendet. Für die Identifikation der Werker wird ein RFID-Sensor eingesetzt, wobei die RFID-Information mit den Informationen des Sensornetzes kombiniert wird.

 

Des Weiteren besitzt der Roboter Kraftmomentsensoren, um die direkte Interaktion mit dem Werker zu erfassen.

 

Intenta S2000 3D Sensor für eine sicherere Roboter-Mensch-Kooperation

 

Unsere Leistung

Datenverarbeitung und Softwareentwicklung:

  • Überwachung des Arbeitsbereiches mit Intenta S2000 Sensoren zur Erhebung von situationsspezifischen Gegebenheiten (z.B. Anwesenheit des Werkers, Pose des Werkers, ID des Werkers, Bewegung des Werkers mit Prädiktion des Laufweges)
  • Mitarbeiteridentifikation mittels RFID
  • Plausibilisierung der Roboterposition

 

Kundennutzen

Hintergrund des Projektes ist der zunehmende Bedarf der Automatisierung von komplexen Arbeitsprozessen in der Endmontage des Automobilbaus.

  • Möglichkeit zur Automatisierung komplexer Prozesse durch intuitive Kooperation des Menschen mit Robotersystemen
  • Verringerung der körperlichen Belastung der Mitarbeiter und langfristiger Erhalt der Arbeitskraft und Produktivität.

 

Hierfür entwickelt das Fraunhofer IWU ein Sicherheitskonzept, welches durch Verarbeitung verschiedener Sensorinformationen eine sichere Mensch-Roboter-Kooperation ermöglicht.

 

Vogelschwarm-Frühwarnsystem für den Flughafen in Frankfurt

Unser Auftrag

Präzise Vorhersagen möglicher Kollisionen zwischen Flugzeugen und Vogelschwärmen

 

Erhebung des Gefährdungspotentials eines Vogelschwarms durch die Ermittlung von

  • Flughöhe
  • Flugrichtung
  • Fluggeschwindigkeit
  • Ausdehnung

Weiterleitung der Informationen an die Fluglotsen

Unsere Software

Die von uns entwickelte Software umfasst folgende Features:

  • Stereo-Bildverarbeitung
  • Blindheitserkennung
  • Automatische Nachkalibrierung der Kameras
  • Überwachungs- und Management-Software der Systemkomponenten
  • Vernetzung/Kommunikation mehrerer Standorte
  • Remote-Software für Fernzugriff

Qualität und Funktionsweise der Software wurden von der Firma Zeiss® geprüft.

Das System

Das System besteht aus folgenden Komponenten:

  • 13 vernetzte Rechner
  • 12 Wärmebildkameras von Cassidian und 6 Tageslichtkameras
  • Klimakammer
  • Druckluft
  • Waschwasser
  • Optische Bank
  • Steuerelektronik
  • Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV)

Unser Service

Seit Inbetriebnahme 2011

  • Gewährleisten wir die höchste Verfügbarkeitsstufe für technische Systeme der Fraport AG
  • Sind wir der First Point of Contact und für das einwandfreie Funktionieren des gesamten Systems verantwortlich (24/7)

Software zur automatischen Erkennung von Bruchstellen in Solarzellen

Unser Auftrag

Entwicklung einer Software zur automatischen optischen Erkennung von Bruchstellen in Solarzellen

Unsere Leistung

Die Software beinhaltet:

  • Modul für die Merkmalsextraktion (dabei werden spezielle Bildmerkmale gewonnen)
  • Entwicklung eines optimalen Klassifikationsverfahrens

Das Ergebnis ist eine zuverlässige Unterscheidung zwischen geschädigten und unversehrten Solarzellen.

Kundennutzen

  • Die sehr aufwändige manuelle Inspektion der Solarzellen entfällt
  • Ca. 60% Zeitersparnis

Unser Service

Anpassung der Software an

  • Neue Auflösungen und Bildformate
  • Neue Solarzelltypen
  • Neue Fehlertypen durch Anpassung/Optimierung der Klassifikatoren

 

Sie haben eine ganz besondere Herausforderung für uns? Dann sprechen Sie uns an!